Sustainability Blog #2

img

Nachrichten - 08 Oktober 2021

In seinem neuesten Nachhaltigkeitsblog reflektiert unser Group Sustainable Finance Lead Stefan Stübing über den Weg zur COP26. Er teilt uns seine Erwartungen mit und ermutigt uns, als Teil der Lösung zusammenzuarbeiten.

Wie Sie sich vielleicht noch aus meinem ersten Blogeintrag erinnern, beginne ich meine Texte gerne mit einem Statement. Das Jahr 2021 hat vor allem in der westlichen Welt gezeigt, dass die Klimarisiken allgegenwärtig sind und gravierende Auswirkungen haben. Unsere Geschäftsleitung bei ABN AMRO Asset Based Finance bat mich daher, aufzuzeigen, was dies für unser Unternehmen, aber auch für unsere Kunden bedeuten könnte. Da dachte ich mir, "warum nicht auch unsere Community daran teilhaben lassen?“. Gesagt, getan. Hier mein Statement für den heutigen Blogbeitrag:

“Die COP 26 wird zeigen, wie ernst es der Weltgemeinschaft mit der Nachhaltigkeit wirklich ist.”

Bevor wir uns mit dem beschäftigen, was vor uns liegt, möchte ich Sie ein wenig auf die Reise mitnehmen, von der wir als globale Gemeinschaft kommen und Ihnen einige Abkürzungen näherbringen, um das Thema sinnvoll darzustellen und eine gemeinsame Basis zu schaffen.

Die Grundlage für die Diskussionen über die Auswirkungen des Klimawandels wurde bereits 1992 auf dem Erdgipfel in Rio de Janeiro mit der Gründung der Klimarahmenkonvention (UNFCCC) geschaffen, an dem 196 Länder beteiligt sind. Auf dieser Grundlage trifft sich seit 1995 jährlich die so genannte Conference of Parties ("COP"). Einige Tagungen führten zu bahnbrechenden Ergebnissen, an die Sie sich vielleicht noch erinnern werden:

COP 3 Kyoto (1997)

Erste verbindliche Emissionsbegrenzungen/-verringerungen

COP 15 Copenhagen (2009)

Erstes Ziel, die Erwärmung auf 2°C zu begrenzen (ohne Quantifizierung der Reduktionen oder Zeitvorgaben)

COP 21 Paris (2015)

Seit der COP 17 (Durban) haben die Vertragsparteien auf ein neues globales Klimaabkommen bis 2015 hingearbeitet, das schließlich durch ein allgemein verbindliches Klimaabkommen mit globalen Zielen erreicht wurde.

COP 25 Madrid (2019)

Madrid untermauerte sowohl die Stärken als auch die Schwächen des Pariser Abkommens. Es wurde ein klarer Weg vereinbart, aber die Verhandlungen scheiterten daran, Regeln für den internationalen Kohlenstoffhandel als wesentliches Instrument des Pariser Abkommens anzunehmen.

Vielleicht fragen Sie sich nun, wofür IPCC steht und was das mit der COP 26 zu tun hat? Der IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) oder auch Weltklimarat, wurde gegründet, um das Fachwissen in der globalen Klimawissenschaft umfassend und einvernehmlich zu bündeln. Der erste IPCC-Bericht über die globale Erwärmung wurde 1990 veröffentlicht, der sechste Evaluierungsbericht erst vor kurzem. Der IPCC-Bericht ist als Zusammenfassung der jüngsten wissenschaftlichen Forschung zum Klimawandel aufgebaut und dient regelmäßig als Grundlage für Diskussionen und Verhandlungen im Rahmen der COP. Die jüngste Ausgabe des IPCC macht deutlich, dass schwerwiegende Klimaauswirkungen im Jahr 2021 als das neue Normal angesehen werden sollten und dass 2021 als eines der besseren Jahre in die Geschichte eingehen könnte. Hier sind einige Highlights für Sie zusammengefasst:

  1. Die globale Oberflächentemperatur wird unter allen betrachteten Emissionsszenarien mindestens bis zur Mitte des Jahrhunderts weiter ansteigen. Die Zielvorgaben für die globale Erwärmung werden im Laufe des 21. Jahrhunderts überschritten, wenn es in den kommenden Jahrzehnten nicht zu einer tiefgreifenden Verringerung der Kohlendioxid- (CO2) und anderer Treibhausgasemissionen kommt.
  2. Viele Veränderungen im Klimasystem werden in direktem Zusammenhang mit der zunehmenden globalen Erwärmung größer. Dazu zählen die Zunahme der Häufigkeit und Intensität extremer Hitzeperioden, mariner Hitzewellen und starker Niederschläge, landwirtschaftliche und ökologische Dürren in bestimmten Regionen, ein höherer Anteil intensiver tropischer Wirbelstürme sowie ein Rückgang des arktischen Meereises, der Schneedecke und des Permafrostes.
  3. Die fortgesetzte globale Erwärmung wird den Prognosen zufolge den globalen Wasserkreislauf weiter intensivieren, einschließlich seiner Variabilität, der globalen Monsun-Niederschläge und der Schwere von Regen- und Trockenperioden.
  4. Je mehr CO2-Emissionen bis zur Mitte des Jahrhunderts anfallen, desto weniger wirksam werden die Bemühungen um eine Verlangsamung der CO2-Akkumulation in der Atmosphäre sein.
  5. Viele Veränderungen, die auf vergangene und künftige Treibhausgasemissionen zurückzuführen sind, sind über Jahrhunderte bis Jahrtausende unumkehrbar, insbesondere Veränderungen der Ozeane, der Eisschilde und des globalen Meeresspiegels.

Während der 5. Evaluierungsbericht zum Klimawandel im Jahr 2013 von Helle Bank Jorgensen (CEO Competent Boards) mit den Worten "Zahlen Sie jetzt oder Sie zahlen mit Zinsen in der Zukunft" zusammengefasst wurde, kann der 6. folgendermaßen zusammengefasst werden:

“Zahlen Sie jetzt, um den Klimawandel einzudämmen, oder seien Sie sich bewusst, dass Sie tief in die Tasche greifen müssen, um in Zukunft zu zahlen.”

Ich weiß, das klingt heroisch, aber Sie können sich gerne selbst davon überzeugen, indem Sie den vollständigen Bericht lesen. Was machen wir also damit und was sollten und können wir von der COP 26 erwarten (#nopressure😉)?

Im Folgenden werde ich Ihnen die vier Hauptziele der COP 26 vorstellen und meine Erwartungen an diese Ziele mit Ihnen teilen.

1. Erreichen des globalen Netto-Nullpunkts der Treibhausgasemissionen bis Mitte des Jahrhunderts und Begrenzung des Temperaturanstiegs auf +1,5°Celsius

Dazu einige Fakten[1]:

  • Im Jahr 2020 haben wir bereits einen globalen Temperaturanstieg von +1,2°Celsius erlebt.
  • Auf Grundlage der aktuellen Politik wird ein globaler Temperaturanstieg von +2,9°Celsius vorhergesagt (anderen Prognosen zufolge, wird ein Anstieg um +2,4°Celsius vorhergesagt).
  • 75 Länder (von 196) haben ihre ursprünglichen Emissionsreduktionsziele seit 2015 nicht mehr aktualisiert

2. Anpassung zum Schutz von Gemeinschaften und natürlichen Lebensräumen

Laut dem Programm liegt der Schwerpunkt auf:

  • Schutz und Wiederherstellung von Ökosystemen
  • Aufbau von Verteidigungsanlagen, Warnsystemen und einer widerstandsfähigen Infrastruktur und Landwirtschaft, um den Verlust von Wohnraum, Lebensgrundlagen und sogar Leben zu vermeiden.

3. Mobilisierung von Finanzmitteln

Ziel 3 wird als Schlüsselabhängigkeit für 1 + 2 identifiziert:

  • Im Rahmen des Pariser Abkommens haben sich die Industrieländer verpflichtet, bis 2020 jährlich mindestens 100 Mrd. $ an Klimafinanzierung zu mobilisieren (=> letzter verfügbarer Stand per 2018: 78,9 Mrd. $)
  • "Die internationalen Finanzinstitutionen müssen ihren Beitrag leisten (...), der erforderlich ist, um eine globale Nettonullrunde zu erreichen".

4. Zusammenarbeiten, um die Ziele zu erreichen

Auf der COP 26 ist Folgendes geplant:

  • "das Pariser Regelwerk (die detaillierten Regeln zur Umsetzung des Pariser Abkommens) fertig zu stellen"
  • "die Maßnahmen zur Bewältigung der Klimakrise durch die Zusammenarbeit zwischen Regierungen, Unternehmen und der Zivilgesellschaft zu beschleunigen".

Meine Erwartung:

Ich erwarte keine weitreichenden Vereinbarungen über eine Verschärfung der nationalen CO2-Emissionsbudgets aus folgenden Gründen:

  • Große Streitigkeiten über die Finanzierung der Klimapfade bereits in der Vergangenheit
  • Erheblicher Anstieg der Staatsverschuldung als Folge der anhaltenden COVID-Krise
  • Das aktuelle Krisenumfeld erhöht die Makrorisiken und belastet die globale Gemeinschaft und Interaktion
  • Anhaltende Tendenz zu bilateralen vs. multilateralen Vereinbarungen in der internationalen Politik der führenden Volkswirtschaften

Die jüngsten Klimaereignisse, insbesondere in den Industrieländern, könnten jedoch zu einer breiteren Akzeptanz des harten Ziels von 1,5° Celsius führen, anstatt diesen erwarteten Kipppunkt einfach als Ziel zu verstehen. Darüber hinaus hoffe ich, dass die ehrgeizige EU-Agenda der Politik als Blaupause dafür dienen wird, wie der Übergang der Volkswirtschaften weltweit erleichtert werden kann.

Was das für Sie und mich bzw. für die Organisation, in der wir arbeiten, bedeuten könnte, möchte ich hier aufschlüsseln:

  • Die politischen Entscheidungsträger müssen die sozialen und ökologischen Kosten einbeziehen, was höchstwahrscheinlich zu einem Preis für Kohlendioxid und langfristig auch für andere Treibhausgasemissionen führen wird, was sich auf verschiedene Branchen auswirken wird (sowohl positiv als auch negativ).
  • Insbesondere in den Industrieländern könnten nationale Ziele zur Emissionsreduzierung zu einer verstärkten Kanalisierung von Mitteln in emissionsfreundliche Industrien und Aktivitäten führen.
  • Organisationen, die sich nicht in angemessener Weise für eine Netto-Null-Zukunft engagieren, werden von den Interessengruppen zunehmend in Schwierigkeiten gebracht.

Was ich von meiner Blog-Community erwarte:

  • Unterstützen Sie und erkennen Sie an, dass klimakompetente Entscheidungsträger in der Wirtschaft benötigt werden, da dies sonst eine außerordentliche Bedrohung für Ihr Unternehmen, Ihre Mitarbeiter, Ihre Lieferanten, Ihre Kunden und alle anderen Interessengruppen darstellt.
  • Stellen Sie fest, ob Ihr Unternehmen Teil des Problems oder Teil der Lösung ist.
  • Seien Sie transparent und legen Sie offen, ob und wie Ihr Unternehmen strategische Pläne und Prioritäten bewertet und verändert.

Radikale Ziele erfordern radikale Veränderungen, die nicht vor der eigenen Haustür Halt machen. Es mag sein, dass der Klimawandel nicht nur in der EU besiegt wird, aber es ist unumgänglich, die eigenen Gewohnheiten zu ändern und die Auswirkungen der Lieferketten auf das Klima zu hinterfragen. Wenn Sie darauf bestehen, an Ihren Gewohnheiten festzuhalten, könnte und sollte dies zu einem Preis geschehen, der dies kompensiert. Alle Organisationen (einschließlich meiner eigenen) werden sich anpassen müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben und Lösungen zu finden, die unsere Kunden unterstützen, ohne dabei die Umwelt zu schädigen. Daran wird sich auch im Zuge der COP 26 nichts ändern. Entscheidend ist, ob wir dies zu einer gemeinsamen Aufgabe der Weltgemeinschaft machen können, oder ob die verschiedenen wirtschaftlichen und geopolitischen Interessen der Beteiligten zu groß sind, um sie zu überwinden. Hier könnten wir mehr Antworten bekommen, wenn die Parteien "ihren Worten Taten folgen lassen" (was wahrscheinlich auch den Druck auf die Geldbeutel in Zukunft verringern würde, um den Kreis zu meiner ursprünglichen Aussage zu schließen 😉).

"Dies ist das Jahrzehnt, in dem wir Entscheidungen treffen müssen, die die schlimmsten Folgen einer Klimakrise verhindern [...] Gute Ideen und gute Absichten sind nicht gut genug." (zitiert von Joe Biden, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika)

Haben Sie weitere Gedanken und/oder Themen, die Sie gerne vertiefen möchten? Dann teilen Sie mir diese gerne per E-Mail (stefan.stubing@abnamroabf.com) mit.

Ihr Stefan Stübing

Dieser Blog wurde ursprünglich in Englisch verfasst und ist zu Lesen auf ABN AMRO Commercial Finance UK 


Bei ABN AMRO ist Nachhaltigkeit mehr als nur ein Schlagwort. Wir unterstützen aktiv Unternehmen mit einem nachhaltigen Fokus. Wir bieten eine breite Palette flexibler Finanzierungslösungen, die Ihren Wandel in Richtung Nachhaltigkeit unterstützen. Wir setzen uns gemeinsam für eine stabile Wirtschaft und eine nachhaltige Gesellschaft ein.

Erfahren Sie jetzt mehr dazu > 

 

[1] https://climateactiontracker.org/global/cat-thermometer/ (letztes Update im Mai 2021)

Sustainability Blog #1: Nachhaltigkeit: Sinnlos und teuer?

22 September

In der ersten Ausgabe unseres Nachhaltigkeits-Blogs teilt Stefan Stübing, Group Sustainable Finance Lead bei ABN AMRO Asset Based Finance seine Ansichten darüber, wie Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt gerückt werden kann und warum es teurer sein wird, wenn man Nachhaltigkeit nicht schon heute als "Game Changer" im Geschäftskontext akzeptiert.

Best-Practice: Wie funktioniert Sustainability-linked Finanzierung in der Praxis?

05 August

Erfahren Sie anhand unseres Best-Practice Beispiels, wie wir mit einer Sustainability-linked Finanzierung unserem Kunden almaak International GmbH helfen konnten, seinen Transformationsprozess hin zu nachhaltigerem Wirtschaften weiter voranzutreiben.

Glossar: Sustainable Finance

14 Januar

ESG, CSR, EMS: Der Bereich "Sustainable Finance" ist geprägt von einer Fülle von Abkürzungen und Begrifflichkeiten. Damit Sie den Überblick behalten, haben wir für Sie ein Glossar mit den wichtigsten Definitionen zusammengestellt.